2001

Chronik 2001

 

 

Jeder Musiker weiß: wer Erfolg haben will, muss üben! Aus diesem Grund startete auch das Jahr 2001 Mitte März mit einem Workshop. Dafür waren extra Bobby C. und Grand L. von der befreundeten Partnerband aus Wick angereist, um ihren deutschen Freunden hilfreich zur Seite zu stehen und ihnen neue Ansätze im Umgang mit ihren Instrumenten näher zu bringen. Da man sich normalerweise auch nur alle zwei Jahre bei den gegenseitigen Besuchen sieht, war das auch eine willkommene Gelegenheit etwas gemeinsame Zeit außerhalb des gewohnten Turnus zu genießen.

Nur kurze Zeit später durfte man der örtlichen Volkshochschule unter die Arme greifen. Im Zuge der regelmäßig statt findenden Vorträge unterstützte man die Mitarbeiter bei einer Präsentation über Großbritannien in den Räumen des barocken Rathauses in Bad Waldsee.

Ein beständiger Auftraggeber war in diesem Jahr der Golfclub in Bad Waldsee, der die Highland Pipes and Drums gleich viermal einlud, um dort statt findende Turniere musikalisch zu untermalen. Leider zeigte sich dabei aber der Wettergott weniger beeindruckt. So kam es, dass es an gleich drei Terminen gefühlt mehr Feuchtigkeit von oben gab, als zur Verfügung stand um den eigenen Durst zu stillen.

Zwischen den einzelnen Auftritten auf dem Golfplatz feierte man Geburtstage, besuchte wie im Vorjahr den Lehenhof im Deggenhausertal und reiste nach Ehingen, um bei der dortigen Dorfkirbe Jürgen Uhrig und seine Mannen musikalisch zu unterstützen. Außerdem durften auch die mehrmaligen Auftritte beim Altstadt- und Seenachtsfest in Bad Waldsee nicht fehlen. Hierfür hatte man extra ein neues Lied gelernt, nämlich Mull of Kintyre, welches man in diesem Jahr erstmals zum Besten gab und noch heute zum festen Repertoire gehört.

Erinnerungswürdig waren auch die beiden Auftritte bei American Footballspielen in Stuttgart. Das Wetter spielte mit und auch wenn sich nicht allen Musikern der Sinn dieses Spieles erschloss, war es doch eine schöne und vor allem neue Erfahrung. Optisch jedenfalls war es ein Spektakel, welches man ansonsten nur aus dem berühmten Zeichentrickfilm „ Asterix bei den Briten“ kannte, spielt es doch ansonsten im deutschen Alltag keine allzu große Rolle.

Im Gegensatz zu den anderen Jahren war die Saison 2001 für die Highland Pipes and Drums bereits im September beendet und so konnte man die verbleibenden Wochen nutzen, um sich körperlich und musikalisch auf das neue Jahr vorzubereiten.