2000

Chronik 2000

 

 

Ein neues Jahrtausend und, mit 20 Auftritten, ein recht aufregendes Jahr wartete auf die Highland Pipes and Drums of Waldsee.

Gleich im März startete die Band mit einem Workshop. Dazu wurden Bobby C. und Willy L. von der Wicker Partnerband eingeflogen, um der Band viel Neues im Bereich Piping und Drumming beizubringen.

Ende des gleichen Monats spielte man zum runden Geburtstag von  Rolf S., auch wenn die Band dabei feststellen musste, dass es zu dieser Jahreszeit vor allem im Kilt noch verdammt kalt sein kann.

Wirklich herausragend waren in diesem Jahr auch die vielen Fernsehauftritte. Wann hat eine so kleine Band schon mal die Möglichkeit sich im überregionalen Fernsehen betrachten zu können? Richtig, so gut wie nie. In diesem Jahr der Superlative allerdings war das gleich dreimal der Fall. So feierte man bei „ Mundart und Musik“ in der Stadthalle in Bad Waldsee ein Wiedersehen mit Gothilf Fischer. Man spielte einen Auftritt bei Schlagermove 2000, den man gleich noch mit einer ordentlichen Aftershowparty verband. Ende August lud dann sogar, Mr. Stargeiger André Rieu zum gemeinsamen Musizieren mit 300 anderen Pipern und Drummern auf die Waldbühne nach Berlin. Ehrensache, dass auch die Highland Pipes and Drums sich nicht lange bitten ließen.

Nichts aber wurde von den Spielerinnen und Spielern so erwartet, wie die Reise in die zweite Heimat, nach Wick, im Juni. Schon im Vorfeld wurde geprobt was das Zeug hält und als es endlich soweit war, sammelte man sich mit Sack und Pack und machte sich auf die Reise zu den Freunden in den herrlichen Norden Schottlands. Es ist selbstverständlich, dass es bei diesen Besuchen auch immer darum geht zusammen zu musizieren. So nutzen die Wicker die Gunst der Stunde und verfrachteten ihre deutschen Kollegen kurzerhand nach Riverside, wo man sich zur Wick Millenium Massed Pipes and Drums Association zusammenschloss.

Gleich zwei Gründe zum Feiern gab uns unser Markus N. Zum einen seine Heirat im Juni und zum anderen das Fest zu seinem 30. Geburtstag Ende des Jahres.

Dazwischen folgte beinahe Auftritt auf Auftritt. Man spielte und feierte auf Stadtfesten, eröffnete Turnfeste, präsentierte sich auf Golfplätzen und besuchte sogar einen Kleingartenverein.

Ab Ende Oktober war es der Band dann gegönnt, das erste Jahr des neuen Jahrtausends Revue passieren zu lassen und die besinnliche Weihnachtszeit im Kreise ihrer Lieben zu genießen.