Die Gründung

Im Jahre 1989 trafen sich in dem idyllischen Städtchen Bad Waldsee ein paar Individualisten, um sich der traditionell schottischen Musik zu widmen. Ohne jegliches Vorwissen, aber mit viel Enthusiasmus machten sie sich daran, den schottischen Dudelsack zu erlernen.
Zu dieser Zeit steckte die Dudelsackmusik in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Es war enorm schwer, sich Tips und Tricks zu holen. Aus diesem Grunde waren die Anfänge - damals noch mit pakistanischen Dudelsäcken - recht müßig und ohne richtigen Erfolg. 
Dies hatte zur Folge, dass viele der eifrigen Musiker die Lust am Üben verloren und aus der ganzen Schar nur noch zwei Highland-Piper übrig blieben: Michael Baumeister und Martin Held. 

Unverdrossen und fest entschlossen machten sie sich daran Kontakte zu knüpfen und bemühten sich, Insider der Pipe-Szene kennenzulernen. So gerieten sie unwillkürlich an die "Bagpipe Association of Germany", kurz BAG genannt. 
Von dort erhielten sie wichtige Informationen über die richtigen Dudelsäcke, die mehr als viermal teurer waren, als die schwer stimmbaren und schlecht klingenden pakistanischen Modelle. Über den Fachhandel wurden die guten Stücke sodann direkt in Schottland bestellt.

Mit neuem Dudelsack und einer Menge Ehrgeiz besuchten M. Baumeister und M. Held 1990 erstmals die jährlich stattfindende einwöchige Sommerschule der BAG für Dudelsackspieler auf Burg Breuberg im Odenwald. Anfänger und Fortgeschrittene werden dort von schottischen Lehrern und Profispielern in der traditionell schottischen Spielweise unterrichtet.
 1992 formierte sich erneut eine Band aus acht Pipern und zwei Drummern. Mit viel Geduld, Fleiß und Ehrgeiz gelang es, die "Highland Pipes and Drums of Waldsee" zu formieren.