Die Erfolgsstory beginnt: TV-Auftritte

Das erste gro￟e Highlight im Jahre 1996 war der Auftritt bei der SWF3-Partynacht am 19. Mai in Reutlingen. Im Vorprogramm von "Fools Garden" wurde den ca. 1500 Fans mit der "etwas anderen Musik" kräftig eingeheizt. Am 30. Juli war es dann soweit: Nach langer Planung und dem Motto "Back to the roots" ging es ins gelobte Land Schottland, dem Land der vielen Karos. Die gesamte Band einschlie￟lich Familien, voll bepackt mit Uniformen und Instrumenten, bahnte sich den Weg mitten durch die Highlands direkt nach Wick. Dort angekommen traf man sich mit der Pipe Band von Wick und begann sogleich mit dem Proben. Am nächsten Tag marschierten beide Bands vereint unter tosendem Beifall des einheimischen Publikums durch die Stadt. Es folgten weitere Auftritte und herrliche Tage im Norden Schottlands. Zum Abschuss der "Schottlandtournee" wurde von der Pipe Band Wick ein Abschlussfest veranstaltet, während dem auch die Partnerschaft beider Bands besiegelt wurde. Das Jahr 1997 begann so, wie das alte Jahr endete, im höchsten Maße spektakulär. Von der Konzertagentur Montana wurde die Band zur ARD-Live-Sendung "Stars 97" engagiert. Dort begleitete unsere Band die "Schrzenjäger" bei ihrem Song "Das verlorene Paradies". So waren die "Highland Pipes and Drums of Waldsee e.V." am 18. April 1997 erstmals live im Fernsehen zu sehen. Zusammen mit weltbekannten Stars wie Jennifer Rush, Chris Rea, Soraya, Paul Young und vielen anderen wurde zwei Tage lang geprobt, damit während der Sendung unter der Leitung von Eva Hermann und dem Beisein von Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth alles glatt lief. Selbst die berühmt berüchtigten Sängerinnen von "Tic Tac Toe" konnten das Geheimnis der Waldseer Schotten: "Wat haste denn drunter ?????" nicht lüften.
Im Mai 1997 wurden wir dann erstmals zum Pipe Meeting nach Luzern eingeladen. Zusammen mit 14 anderen Pipe Bands aus der Schweiz, Belgien, Deutschland und Schottland wurde ein großer Umzug durch die Innenstadt Luzerns veranstaltet. Am Rande des Meetings traf man sich mit der Partnerband aus Wick. Kaum eine Woche später gaben sich ca. 80 Piper und Drummer in Abtsgmnd ein Stelldichein. Die zahlreichen Besucher waren begeistert vom Umzug durch die Stadt und dem nächtlichen Auftritt bei Fackelbeleuchtung im romantischen Schlossgarten.
Der Fernsehauftritt Anfang des Jahres 1997 sollte nicht der letzte bleiben, denn schon im November war man bei der "Superhitparade 97" im ZDF eingeladen. Bei dem Gala-Abend zugunsten der Deutschen Welthungerhilfe, präsentiert von Dieter Thomas Heck, stand man live mit den Schrzenjägern auf der Bühne. Zusammen mit den Großen des deutschen Schlagers, wie Roberto Blanco, Michael Holm, Mary Roos, Nicole, Daliah Lavi und Freddy Quinn spielte diese Benefizveranstaltung knapp 5 Millionen DM ein.
Weitere Fernsehauftritte folgten. Ende November hieß der Drehort Köln. Man probte die Aufzeichnung der Sendung "Wunschkonzert 97". Selbst Weltstars wie David Hasselhof, Harry Belafonte und Worlds Apart ließen sich gerne mit den Highland Pipes and Drums ablichten. Am 15. März 1998 präsentierte sich die Band beim Südwestfunk Stuttgart. In der Kelter in Metzingen wurde die Sendung "Treffpunkt", unter dem Motto "Wie`s dr Brauch isch - Sackpfeifen und Dudelsack im Ländle" unter der Moderation von Sonja Schrecklein und Wulf Wager produziert. Anlässlich der 700-Jahr Feierlichkeiten in Bad Waldsee veranstalteten die Highland Pipes and Drums im Rahmen der Sommerabendkonzerte am 18. Juli einen Auftritt der außergewöhnlichen Art: Zusammen mit den Gästen aus Schottland, der Wick RBLS Pipe Band, den Ehinger Pipes & Drums, und der Stadtkapelle Bad Waldsee wurde das begeisterte Puplikum direkt in die Highlands nach Schottland versetzt. Mit auf der Bühne war auch ein Kamerateam vom Südwestfunk, das das Konzert für eine Fernsehreportage in der Landesschau aufzeichnete. Tags darauf wurden die Bands aus Bad Waldsee und Wick beim Jubiläumsumzug des 50. Seehasenfestes von tausenden Zuschauern gefeiert. Die Höhepunkte am Ende des Jahres 1998 waren die Auftritte im Vorprogramm von Rod Stewart in Zürich, München und in Stuttgart.
Der Auftritt in La Grande Motte in Südfrankreich war im Jahr 1999 der wohl heißeste Auftritt. Bei ca. 45 °C marschierte die Band ca. 10 km im Umzug mit.